Für die Optimierung dieser Website verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu: Cookies akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Bitte aktivieren Sie das Setzen von Cookies für diese Website.

Teaser Vector Stiftung

WissensWert!

"WissensWert!" ist eine gemeinsame Veranstaltungsreihe der Vector Stiftung und der Vector Informatik GmbH. Herausragende Redner sprechen über interessante Themen und diskutieren mit Mitarbeitern und Gästen aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft.

Josef Jochum über die Dunkle Materie

Prof. Dr. Josef Jochum vom Physikalischen Institut der Universität Tübingen, über die Dunkle Materie und was das Universum mit Elementarteilchen zu tun hat.

Wie ist die Dunkle Materie im Universum aufgebaut? Besteht die Dunkle Materie aus bisher unbekannten Elementarteilchen? Und können wir diese Teilchen eventuell nachweisen?
Mit diesen Fragen beschäftigte sich Professor Josef Jochum vom Physikalischen Institut der Universität Tübingen, vor mehr als 220 Teilnehmern bei der Veranstaltung „WissensWert!“ im neuen Gebäude der Vector Informatik und der Vector Stiftung in der Holderäckerstr. 36 in Stuttgart-Weilimdorf.

Zunächst gab es Grundlagen über das Standardmodell der Kosmologie sowie das Standardmodell der Teilchenphysik zu hören. Wobei es sich bei Dunkler Materie um Physik jenseits des Standardmodells handle, erklärte Jochum. Mindestens einer der „Standards“ müsse geändert werden, wahrscheinlich beide. Und weiterhin erklärte er, dass wir bisher keine Antwort haben. Die Natur der Dunklen Materie bleibe rätselhaft.

Neben der Enträtselung des Universums und der Erläuterung elementarer Bausteine der Materie wurden die Wechselwirkungen der Bausteine gezeigt.

Um die Natur der Dunklen Materie zu untersuchen, warf Jochum einen Blick in die Geschichte des frühen Universums, also nach dem Urknall vor 13 Mrd. Jahren. „Schwarze Löcher sind Sternenleichen, nicht Dunkle Materie“, so Jochum.

Und obwohl die Dunkle Materie nach wie vor rätselhaft ist sowohl für die Kosmologie, als auch für die Teilchenphysik, geht Jochum davon aus, dass wir in den nächsten 10 Jahren deutlich mehr darüber wissen werden als heute. „Viele unterschiedliche Projekte sind auf dem Weg und erreichen gerade die notwendige Empfindlichkeit.“

Bilder des Abends

[Weitere Bilder des Abends]